Wie kann man seine Mac Festplatte sicher löschen?

11. May 2019 at 6:46Category:Löschwerkzeuge

Moderne Versionen von macOS werden Sie auffordern, FileVault 2 zur Verschlüsselung Ihres gesamten Laufwerks zu verwenden. Wir empfehlen Ihnen dringend, diesen Schritt zu unternehmen, um Ihre mac festplatte sicher löschen. Wenn Sie Ihr gesamtes Laufwerk verschlüsseln, müssen Sie sich keine Sorgen um eine sichere Löschung machen, da der Master-Verschlüsselungsschlüssel mit einem von Ihnen kontrollierten Passwort geschützt ist, das Sie ändern oder löschen können, um Daten auf dem Laufwerk unwiederbringlich zu machen. Weitere Informationen zur Verschlüsselung mit FileVault 2 finden Sie hier.

Die folgenden Anweisungen sollten nur für das sichere Löschen von Daten von Spinnern verwendet werden. Diese Anweisungen gelten nur für traditionelle Festplatten und nicht für Solid State Drives (SSDs), die in modernen Computern, USB-Sticks/USB-Sticks oder SD-Karten/Flash-Speicherkarten Standard sind. Das sichere Löschen auf SSDs, USB-Sticks und SD-Karten ist sehr schwer! Dies liegt daran, dass diese Art von Laufwerken eine Technik verwenden, die als Verschleißnivellierung bezeichnet wird und keinen Low-Level-Zugang zu den Bits bieten, wie sie auf dem Laufwerk gespeichert sind. (Sie können hier mehr darüber lesen, warum dies Probleme beim sicheren Löschen verursacht.) Wenn Sie eine SSD oder einen USB-Stick verwenden, können Sie zu dem untenstehenden Abschnitt springen.

Wussten Sie, dass, wenn Sie eine Datei auf Ihrem Computer in den Papierkorb Ihres Computers verschieben und den Papierkorb leeren, die Datei nicht vollständig gelöscht wird? Computer “löschen” normalerweise keine Dateien; wenn Sie eine Datei in den Papierkorb verschieben, macht Ihr Computer die Datei einfach unsichtbar und lässt zu, dass der Platz, den er belegt hat, irgendwann in der Zukunft durch etwas anderes überschrieben wird. Daher kann es Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern, bis diese Datei überschrieben wird. Bis dies geschieht, befindet sich diese “gelöschte” Datei noch auf Ihrer Festplatte; sie ist für normale Operationen einfach unsichtbar. Und mit ein wenig Arbeit und den richtigen Tools (wie “undelete” Software oder forensische Methoden) kann diese “gelöschte” Datei wiederhergestellt werden.

Also, was ist der beste Weg, um eine Datei für immer zu löschen? Stellen Sie sicher, dass es sofort überschrieben wird. Das macht es schwierig, das wiederzufinden, was früher dort geschrieben wurde. Ihr Betriebssystem verfügt wahrscheinlich bereits über eine Software, die dies für Sie tun kann – eine Software, die den gesamten “leeren” Speicherplatz auf Ihrer Festplatte mit Kauderwelsch überschreiben und damit die Vertraulichkeit der gelöschten Daten schützen kann.

Sichere Löschung auf macOS Anchor Link

Unter OS X 10.4 bis 10.10 können Sie Dateien sicher löschen, indem Sie sie in den Papierkorb verschieben und dann Finder > Secure Empty Trash auswählen.

Die Funktion Secure Empty Trash wurde in OS X 10.11 entfernt, weil Apple der Meinung war, dass sie eine sichere Löschung auf den schnellen Flash-Laufwerken (SSD), die die meisten ihrer modernen Modelle heute verwenden, nicht garantieren konnte.
Wenn Sie eine herkömmliche Festplatte mit OS X 10.11 verwenden und mit der Befehlszeile vertraut sind, können Sie den Befehl srm des Macs verwenden, um die Datei zu überschreiben. Ausführlichere Anweisungen (auf Englisch) finden Sie hier.
srm wurde in OS X 10.12 entfernt, aber es ist immer noch möglich zu installieren.
In den neuesten Versionen von macOS können Sie mit rm -P die Datei überschreiben. Dieser Befehl überschreibt den Dateiinhalt mehrmals.

Eine Warnung über die Einschränkungen der sicheren Löschwerkzeuge Ankerverbindung

Denken Sie daran, dass der oben genannte Ratschlag nur Dateien auf der Festplatte des von Ihnen verwendeten Computers löscht. Keines der oben genannten Tools löscht Backups, die an einen anderen Ort auf Ihrem Computer, einer anderen Festplatte oder einem USB-Laufwerk, einer “Time Machine”, auf einem E-Mail-Server, in der Cloud oder an Ihre Kontakte gesendet wurden. Um eine Datei sicher zu löschen, müssen Sie jede Kopie dieser Datei löschen, egal wo sie gespeichert oder gesendet wurde. Darüber hinaus gibt es nach dem Speichern einer Datei in der Cloud (z.B. über Dropbox oder einen anderen File-Sharing-Dienst) in der Regel keine Möglichkeit, zu gewährleisten, dass sie für immer gelöscht wird.

Leider gibt es noch eine weitere Einschränkung für sichere Löschwerkzeuge. Selbst wenn Sie den obigen Rat befolgen und alle Kopien einer Datei gelöscht haben, besteht die Möglichkeit, dass bestimmte Spuren gelöschter Dateien auf Ihrem Computer verbleiben, nicht weil die Dateien selbst nicht ordnungsgemäß gelöscht wurden, sondern weil ein Teil des Betriebssystems oder ein anderes Programm absichtlich über sie Buch führt.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie dies geschehen kann, aber zwei Beispiele sollten ausreichen, um die Möglichkeit zu vermitteln. Unter Windows oder MacOS kann Microsoft Office einen Verweis auf den Namen einer Datei im Menü “Zuletzt verwendete Dokumente” behalten, auch wenn die Datei gelöscht wurde (Office kann manchmal sogar temporäre Dateien mit dem Inhalt der Datei aufbewahren). LibreOffice kann so viele Datensätze wie Microsoft Office speichern, und die Shell-Historiendatei eines Benutzers kann Befehle enthalten, die den Namen der Datei enthalten, obwohl die Datei sicher gelöscht wurde. In der Praxis kann es Dutzende von Programmen geben, die sich so verhalten.

Es ist schwer zu wissen, wie man auf dieses Problem reagieren soll. Es ist davon auszugehen, dass selbst wenn eine Datei sicher gelöscht wurde, ihr Name wahrscheinlich noch einige Zeit auf Ihrem Computer existiert. Das Überschreiben der gesamten Festplatte ist der einzige Weg, um 100% sicher zu sein, dass der Name weg ist. Einige von euch fragen sich vielleicht: “Könnte ich die Rohdaten auf der Festplatte durchsuchen, um zu sehen, ob es irgendwo Kopien der Daten gibt?” Die Antwort ist Ja und Nein.

Wie kann man den Startbildschirm in Windows 7 ändern?

11. May 2019 at 6:40Category:Startbildschirm

Ob Bildschirmschoner, Desktop-Hintergründe oder Schriftarten und -größen, die visuelle Anpassung auf Betriebssystemebene ist in der Regel für alle Arten von Benutzern wichtig. Ausgehend davon hat Microsoft es mit Windows 7 einfacher denn je gemacht, einzelne Designs anzuwenden und anzupassen. Wir haben uns das letzte Woche angesehen und Ihnen gezeigt, wie Sie versteckte Themen auf Ihrer Festplatte finden können, sowie gesponserte Themen, die über die Online-Personalisierungsgalerie von Microsoft verfügbar sind.

Diesmal werden wir Ihnen zeigen, wie Sie den startbildschirm windows 7 ändern können. Es gibt verschiedene Methoden, dies zu erreichen, mit und ohne Software von Drittanbietern. Ich verstehe, dass viele Leute sich vielleicht nicht auf eine Anwendung von Drittanbietern verlassen wollen, während andere eine schnellere und sicherere Route schätzen würden. Zuerst kommt der praxisorientierte Ansatz und dann der Nutzen.

Praktischer Ansatz

Diese Methode erfordert, dass Sie die Registrierung ändern, und wenn das einen Knoten in Ihren Magen bringt, sollten Sie zum nächsten Abschnitt übergehen.

  • Öffnen Sie das Windows-Startmenü und geben Sie regedit in der Suchleiste ein.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf HKEY_LOCAL_MACHINE und wählen Sie Find.
  • Suchen Sie nach dem OEM-Hintergrund, der sich in HKEY_LOCAL_MACHINE/SOFTWARE/Microsoft/Windows/CurrentVersion/Authentication/LogonUI/Background befinden sollte. Wenn der Schlüssel nicht existiert, fügen Sie einen neuen DWORD-Wert mit dem Namen OEMBackground hinzu.
  • Doppelklicken Sie auf den Eintrag OEMBackground und ändern Sie den Wert von 0 auf 1.
  • Öffnen Sie den Windows Explorer und gehen Sie zum folgenden Pfad: %windir%system32oobe.
  • Erstellen Sie einen neuen Ordner mit dem Namen info und öffnen Sie ihn.
  • Erstellen Sie einen neuen Ordner mit Info benannten Hintergründen.
  • Benennen Sie Ihr gewünschtes Hintergrundbild in backgroundDefault.jpg um und platzieren Sie es in den Ordner Hintergründe (Bilder müssen kleiner als 245KB sein).

Das sollte den Zweck erfüllen, jetzt sperren Sie einfach Ihren PC, melden Sie sich ab oder starten Sie neu und genießen Sie es.

Software von Drittanbietern

Wenn Sie sich mit dem manuellen Basteln mit der Registrierung unwohl fühlen – oder einfach nur bessere Dinge mit Ihrer Zeit zu tun haben – verstehen wir das. Verschiedene Drittanbieteranwendungen können das standardmäßige Anmeldehintergrundbild von Windows 7 ändern, aber unser persönlicher Favorit ist der Logon Changer von Tweak.com.

Die Software ist unglaublich einfach zu bedienen, erfordert keine Installation und verfügt sogar über integrierte Tools, um die Größe und Neukomprimierung Ihrer Bilder automatisch zu ändern und zu komprimieren, ohne die Originaldatei zu verändern. Mit dem Logon Changer können Sie Ihr Anmeldehintergrund auch schnell wieder auf die Standardeinstellung von Windows 7 zurücksetzen.

  • Beginnen Sie, indem Sie die App hier herunterladen und dann die ausführbare Datei entpacken.
  • Starten Sie das Programm und es sollte Ihnen eine Vorschau Ihres Anmeldebildschirms zusammen mit einigen selbsterklärenden Optionen anzeigen: Mit “Change Logon Screen” können Sie zu einem neuen Bild navigieren, mit “Test” wird Ihr Anmeldebildschirm angezeigt, mit “Revert to Default Logon Screen” wird das ursprüngliche Hintergrundbild von Windows 7 wieder angezeigt.

Variable mood in the Bitcoin evolution

13. November 2018 at 18:41Category:crypto experts

In the past week, a lot has happened around the globe in terms of regulation. In our regulatory ECHO we look back at the end of the week and summarize what was said, thought or decided, when, where and by whom.

South Korea: Government wants to abolish tax advantages of Bitcoin evolution

South Korean crypto exchanges could soon lose their entitlement to significant tax breaks currently granted to smaller Bitcoin evolution companies. The South Korean government announced a revision of the existing tax law. This would no longer place stock exchanges in the category of Bitcoin evolution start-ups or small and medium-sized enterprises (SMEs). Under the country’s existing tax law, start-ups and SMEs can claim a deduction of 50-100% of their income tax or corporate income tax for the first five years after their formation.

China: Censorship agency hires crypto experts
The Chinese government agency for the censorship of media production is looking for a cryptologist who is familiar with blockchain. The Research Center of the State Press Administration has published a job description. The ideal candidate is technology-oriented and has strong skills in cryptographic algorithms and performance optimization.

Philippines: New ICO law classifies all tokens as securities

The Philippines is about to introduce a new law to regulate the legal situation of ICOs. The country’s Securities and Exchange Commission (SEC) has published a draft regulation for this purpose. In it, all tokens issued in ICOs are classified as securities by default, unless the issuers can prove otherwise. Only if the tokens are classified as securities do they fall within the SEC’s remit.

Holland: Crypto currencies “no real money”.
For Petra Hielkema, Director of the Dutch Central Bank, crypto currencies are not real money. This is due to volatility and high consumer risks. This was reported by the local news agency Dutch News. Hielkema also pointed out that the bank has been experimenting with the blockchain for three years and has already developed four prototypes. Although Hielkema adds that Blockchain is not yet ready to be implemented in Dutch payment systems, there are “opportunities for the future”.

Chamber of Digital Commerce: Guidelines for sustainable growth
The Token Alliance of the Chamber of Digital Commerce has published a joint report on the proposed guidelines for “responsible growth” of the crypto currency market, according to its press release. The document, entitled “Understanding Digital Tokens: Market Overviews & Guidelines for Policymakers & Practitioners”, is divided into three sections: a regulatory overview of digital token markets in five countries, principles for the distribution of digital non-securities tokens, and economic reporting on the “global token landscape”.

A legitimate Bitcoin evolution?

25. October 2018 at 23:00Category:Blockchain

In addition to an extensive bounty program, almost 6% of the total coin supplies should be in the hands of the team behind MoneroV. This represents a significant centralization; accordingly, it quickly came to the accusation that the project primarily wanted to enrich itself. Ryan Hildreth’s endorsement is also sceptical, as he was also involved in BitConnect.

Above all, one point became important: the Bitcoin evolution

Using Monero keys to claim currencies created by a Bitcoin evolution is an attack on privacy. By using the same private key in two different contexts, some information about ring signatures is given to third parties. This can endanger not only their own anonymity, but that of the entire Bitcoin evolution network.

As long as the heads behind MoneroV do not recommend generating new private keys on the fork, participation is not advisable.

This is not only important for lovers of anonymity, but also for the investor. Free money is always great, only it endangers the primary use case of your investment. The crash of BitConnect a few weeks ago showed how low the price can fall with a destroyed use case.

About a Bitcoin evolution

I also know from my own experience that this is a foreign word for some companies. Everyone wants to benefit from the Bitcoin evolution, but no one wants to hear that this also entails dangers.

Spend money on Bitcoin evolution? Some people may frown, but once a network is infected or a crypto-locker takes the database hostage, every effort is made to get the child out of the well.

The virtual world, in my opinion, is seen far too much like a traditional fistfight. Dangerous half-knowledge is coupled with overestimated self-confidence. The result is that one goes into a fistfight with empty hands – and the opponent carries a rifle.

Let’s learn better from the newcomers of our technical scene. Let’s learn better from Blockchain, Bitcoin, Ethereum, Monero and all others. Because one thing is clear: It is more than absurd to think that cybercrime simply disappears into thin air by itself.

The waiting has come to an end: The first Monero Hardware Wallet

19. October 2018 at 22:59Category:Hardware Wallet

The Monero project released the binary code of the update 0.12.2.0 on June 4th. With the Command Line Interface (short: CLI) you can now store your private keys on the Ledger Nano S and Ledger Blue. What can the new version do?

Monero (XMR) had the last hard fork on the version number 0.12.0.0 (short: 12.0) on April 6th. With the Hard Fork, new functions were added to the protocol, namely fluffy blocks, multi-signature support and the integration of sub-addresses. The proof-of-work algorithm has also been slightly changed so that the ASICs produced by Bitmain can no longer mine XMR. After the big update of April now follows a smaller update which fixes many bugs and allows the use of the Ledger-Hardware Wallet.

The source code on GitHub for the Monero CLI Wallet 12.2

The first hardware wallet for Monero. After four years of waiting, the time has finally come: Monero is supported by the first hardware wallet.

It is an important step for the pure crypto currency, because Monero is based on a completely own code and therefore has nothing in common with Bitcoin, so the hardware wallet integration turned out to be very tedious. While several Bitcoin Forks were able to take advantage of Bitcoin’s technical achievements, everything had to be reprogrammed for Monero.

Remember that there weren’t always hardware wallets for Bitcoin either. Here, too, the first wallets were only available four years after the Genesis block.

So there is reason to cheer for Monero owners. Nevertheless, the normal user of the private crypto currency still has to wait a few days before he can use Monero in combination with the ledger. The reason for this is that most users use the so-called Graphic User Interface Wallet (GUI). However, the binary code for 12.2 is only available for the CLI as of today (5.6.2018). The code for the GUI will follow in calendar week 23. It remains to be hoped that the expectations will be fulfilled. It is difficult to define a fixed time horizon for open source projects.

An overview of 12.2

The GUI Wallet with version 12.0 was problematic for many users, as there were often problems with synchronizing the blockchain. With the update to 12.2 these complications should come to an end. So there are a lot of smaller bug fixes that simplify the use of the official Monero software.

The number of mostly voluntary and unpaid developers in version 12.2 is remarkable. 87 people were involved in the latest release. GitHub received 1,649 commits and 56,735 lines of new code were written. A list of all contributors can be found in the Reddit thread.